Bewerben für Zwischennutzungen

Immer wieder kommt es vor, dass Räume temporär frei werden. Das Kompetenzteam Kultur- und Kreativwirtschaft hält Augen und Ohren offen, um solche Räume aufzuspüren und sie für Kreativschaffende nutzbar zu machen. 

Mit einer Zwischennutzung können Sie Ihr Geschäftsmodell ausprobieren, Kundenkontakte ausbauen, Ihr Projekt einem größeren Publikum vorstellen und Ihre Produkte verkaufen. Eine Zwischennutzung muss kein klassischer Pop-up-Store sein, sondern kann vielfältige Ziele verfolgen - Zwischennutzungen sind Experimentierräume!

Sie haben eine Idee für ein Zwischennutzungsprojekt, aber noch keinen Raum? Wie man sich bei uns auf einen Raum bewerben kann, haben wir hier zusammengestellt:

Wie bewerbe ich mich für eine Zwischennutzung (PDF)

Zur Zeit haben wir keine aktuellen Zwischennutzungen ausgeschrieben. Bei Fragen zum Thema können Sie sich gerne an uns wenden:

Kontakt

Aktuelle Zwischennutzungen

Eine Übersicht über unsere aktuell laufenden Zwischennutzungen und Pop-up-Stores.

Aktuell Vergangen


Mai bis Dezember 2019, Elisabethmarkt in Schwabing

oh tinyville

oh tinyville belebt bis Ende des Jahres ein Marktstandl auf dem Elisabethmarkt. Es ist tagsüber Arbeitsraum für selbständige Mütter aus der Kultur- und Kreativwirtschaft und wandelt sich danach zu einem lebendigen Quartierszentrum. Mit Spielflächen und Kreativnachmittagen für Kinder, drinnen und draußen sowie mit Lesungen, Konzerten und Workshops an den Abenden. An den Nachmittagen und Wochenenden wird regelmäßig ein kuratiertes Pop-Up Shopping organisiert.

April bis Juni 2019, Münchner Rathaus (gegenüber Kaufhaus Beck)

Der Laden

Im Rathaus hat jetzt ein neuer Pop-up Store für hochwertige Möbel und Wohnaccessoires eröffnet. Der Laden bietet Produkte an, die Ansprüche an Qualität, altes Handwerk, gutes Design und Nachhaltigkeit erfüllen. Gleichzeitig soll der Ort zum Treffpunkt für alle Designinteressierten werden, die durch ihren Konsum einen wegweisenden Schritt in Richtung Zukunft gehen wollen. Für den Laden haben sich zwei Designstudios mit unterschiedlichen Schwerpunkten zusammengetan: NEUVONFRISCH (Möbeldesign) und LPJ Studios (Wohnaccessoires). Gemeinsam ist ihnen der Fokus auf das Thema Nachhaltigkeit.

März bis Mai 2019,  Donisl-Passage, Marienplatz 1, München

MUCA und Eliev in der Donisl-Passage

In den beiden Schaufenstern in der Donisl-Passage haben jeweils zwei Akteure bzw. Akteursgruppen die Möglichkeit, für einen Zeitraum von 6-8 Wochen ihre Arbeit einem breiten Publikum zu präsentieren. Aktuell präsentieren sich dort das MUCA (Begegnungsstätte für Urban und Contemporary Art) und das Modelabel Eliev.

Dezember 2018 bis Mai 2019, Neuhauserstraße 8

SP CE - Freiraum für kollaboratives Arbeiten

40 Akteure der Kultur- und Kreativwirtschaft beleben auf 1.300 qm Teile der Alten Akademie in der Neuhauser Straße - mitten in der Münchner Innenstadt. Die neue Zwischennutzung ist ein Projekt der SIGNA und wird mit fachlicher Begleitung des Kompetenzteams Kultur- und Kreativwirtschaft umgesetzt. Sie bietet den Kreativen sechs Monate lang die Möglichkeit, ihre Projekte voranzutreiben, zu netzwerken und als Teil einer lebendigen Gemeinschaft Synergien zu nutzen. Alles unter dem Stichwort: Freiraum für kollaboratives Arbeiten. Im SP CE geht es darum, neue Arbeitsweisen zu erproben. Es geht um die Fähigkeit flexibel und offen zusammenzuarbeiten – in Teams, Gruppen oder losen Zusammenschlüssen – als Komplizen, Partner oder Ideen-Ping-Pong-Spieler, die ohne diesen Raum vielleicht nie zusammengesessen hätten. Jeden dritten Donnerstag im Monat ist der SP CE offen für alle, die vorbei kommen, schauen und erleben wollen: 
24.01.2019 | 21.02.2019 | 21.03.2019 | 18.04.2019 | 16.05.2019
Auf der Website sind alle Akteure und weitere Infos zu finden.

Dezember 2018 bis Juni 2019, Münchner Rathaus (gegenüber Kaufhaus Beck)

Münchner Buchmacher im Rathaus

Die Münchner Buchmacher sind ein Zusammenschluss von sieben unabhängigen Münchner Verlagen und sie präsentieren sich und ihre Bücher zur Zeit in einer neuen Zwischennutzungen. Der Pop-up Laden im Rathaus ist nicht nur Buchladen: Gleichzeitig stellt er eine Plattform und Möglichkeit für die Verlage dar, sich bei Veranstaltungen wie Lesungen, Buchpräsentationen und Ausstellungen einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen. Die Münchner Buchmacher stehen für den persönlichen Kontakt zu Autoren, besonders gestaltete Bücher, Titel abseits desMainstreams.

Marienplatz 1, München

Coco monaco

Das "Kaufhaus der Münchner Feinheiten" versammelt am Marienplatz 1 auf zwei Stockwerken Produkte Münchner DesignerInnen - Schuhe, Bekleidung für Männer, Frauen und Kinder, feines Porzellan, ausgesuchte Öle und Spirituosen, Home-Accessoires und vieles mehr. Alle weiteren Informationen finden sich auf der Facebookseite des Projektes.